Sonntag, 23. März 2014

AFRIKA - Teil 3

Ihr lieben,

heute habe ich einen ganz besonders spannenden Teil der Afrika Reise für euch. Ihr kennt bestimmt das Buch "Die weiße Massai" !? Dieser Tag war ein kleiner Einblick in das Leben der Massais ...
Seid ihr neugierig geworden ?


Teil 3 - Der Weg in den Serengeti Nationalpark und Besuch bei den Massais

Wie jeden Morgen hat der Wecker wieder sehr früh geklingelt, aber das war nicht wirklich schlimm. Wir haben uns schon ewig drauf gefreut endlich in die sehr bekannte Serengeti zu fahren.
Um in den Serengeti Nationalpark zu kommen muss man zunächst einen sehr harten und steinigen Weg durch die Ngorongoro Conservation Area auf sich nehmen. 
Der Ngorongoro Krater war für den letzten Tag geplant, doch wir konnten schon heute einen Blick in den Krater werfen. Leute, ich sage euch, es war der absolute Wahnsinn. 
Zunächst mussten wir uns am Gate wieder ein Ticket kaufen.


Dann ging es hinnein in die Conservation Area. Dieser Park ist der einzige Park in dem auch die Massais leben dürfen, also zusammen mit den Tieren. In einem Nationalpark darf niemand wohnen, jedoch in einer Conservation Area schon. Der Ngorongoro ist ein riesiger Krater, der aus einem Gebirge entstanden ist. Es gibt nur einen Weg um hinnein zu gelangen und einen um wieder hinaus zu kommen. Aber wir wollte ja erstmal nur oben entlang.
Wir fuhren oben auf den Kraterrand, den dort führte die Straße entlang. Schon auf dem Weg nach oben wurde uns ein wahnsinns Ausblick geboten. Doch als wir oben angekommen waren, stockte uns fast der Atem. Es war sowas von wunderschön dort oben. Man konnte direkt in den gigantischen Krater schauen. Dort oben befand sich auch das Grab des bekannten Professor Berhard Grzimek und seinem Sohn. 






Wir fuhren eine ganze Zeit lang oben auf dem Krater entlang. Auf der anderen Seite ging es dann wieder bergab in Richtung Serengeti.
Aus weiter Ferne sahen wir eine große Herde Gnus gemütlich grasen und ein paar Meter weiter trieben die Massais ihre Kuhherden übers Gras.




Auch schöne Blumen gab es zu sehen. Sie sahen wie Orchideen aus, Laurence hat mir auch gesagt wie sie heißen ... Leider hab ich den Namen vergessen *gg*


Schon oben am Krater erzählte Laurence uns viel über die Massais und das sie hier Leben. Er fragte uns, ob wir ein Dorf besuchen möchten. Wir waren zu Anfang sehr verunsichert ... Es ist ja doch schon was anderes, wenn man in ein Dorf von Ureinwohnern kommt, so als Touri ... Aber wir wollten die Erfahrung machen.
Wir fuhren also zum nächsten Massai Dorf, wo wir schon herzlich von Oli (einem englisch sprachigen Massai) begrüßt wurden. Bei den Massais ist es üblich einen Willkommenstanz zu machen, wenn sie sich untereinander treffen oder aber wenn Touristen in ihr Dorf kommen.

Die Frauen haben gesungen und die Männer sind gehüpft um ihre Stärke zu zeigen. Im Hintergrund seht ihr die Umrandung des Dorfes.




Nachdem sie uns willkommen geheißen haben, durften wir mit in ihr Dorf kommen. Dort wurde uns erst einmal gezeigt wie sie den Tanz ausführen und was man dazu singen muss. Mit anderen Worten, wir waren mitten drin *lach*




Im Anschluss hat Olli uns die Schule gezeigt. Die Kinder waren schon bereit und sind sofort aufgestanden als wir rein kamen. Sie haben ein Lied für uns gesungen und haben sich anschließend ganz schüchtern wieder hingesetzt. Leider hab ich da nicht fotografiert, sondern ein Video gemacht. Das kann ich euch aber leider nicht zeigen, dafür ein paar Bilder der Schule.


Hier seht ihr nochmal Oli ... Oben geht er voran und unten sitzt er auf der linken Seite.





Was ich faszinierend finde, den Kindern wird von Anfang an die englische Sprache beigebracht. Finde ich sehr sehr gut !!
Nachdem wir eine kleine Spende in der Schule  gemacht haben, hat Oli uns noch ihre Hütten gezeigt. Wahnsinn, dass sie hier mitten in der Wildnis, mitten im Nichts, leben können. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung !!
Hier nochmal der Eingang zum Dorf


Und hier seht ihr auf der linken Seite ein Häuschen, in denen sie wohnen ...



Dann ging es weiter in Richtung Serengeti, ein wirklich langer Weg !!!!
Hier ein kleiner Einblick wie die Straße ausgesehen hat ...




Auf dem Weg ist uns dann auch noch der linke Stoßdämpfer gebrochen ... Und wir mussten im Schneckentempo weiter zur Lodge ...
Von der Straße aus haben wir noch eine Herde Ziegen und Massais gesehen. Auch Windhosen fegten über die Steppe.




Der Tag ist noch lange nicht vorbei und wir sind noch nicht einmal durchs Gate der Serengeti gefahren. Ich werde euch jetzt auch wieder zappeln lassen, denn das waren schon viele aufregende Bilder für heute. 

Würdet ihr auch gerne mal ein Massai Dorf besuchen ? Ich fand es eine sehr aufregende Erfahrung und ich werde es sicher niemals vergessen !! Die Leute waren sehr gastfreundlich, einfach irgendwie anders ...

Ich wünsche euch noch viel Spaß bei Tatort schauen :o) Ich freue mich wenn ihr nächsten Sonntag auch wieder dabei seid :o)
Ganz liebe Grüße




PS: Bei der lieben Katja von Nähfrosch gibt es jetzt eine Urlaubslinkparty, ich finde da kann dieser Urlaub sehr gut mithalten :o) Deshalb wird er dort verlinkt *gg*

Kommentare:

  1. Björn macht es ja richtig gut, er kann nicht nur Walzer tanzen.... :-) ;-))

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja klasse. Dann kannst du uns also demnächst etwas vortanzen ja?
    Das sie in der Schule englisch beigebracht bekommen ist ja toll.
    Ich bin auf Teil 4 gespannt :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Haha, ja genau, wir machen euch den Massai Tanz *gg*

    AntwortenLöschen

Moin Moin, wir freuen uns über jedes Kommentar was ihr uns hinterlasst :o) Viel Spaß beim Lesen !!!